7.18.13: Noch immer Fuß auf den Boden für Zentralbanker


Registrieren Sie sich for the Executive Summary email briefing to get the news delivered straight to your inbox first thing in the morning.

[np_storybar title = "Märkte: Durch die Zahlen" link = ""]

Die globalen Märkte am Donnerstag schließen sich
Großbritanniens FTSE 100
6,634.36 + 62.43 + 0.95%

EURO STOXX 50
2,717.99 + 36.11 + 1.35%

Japans Nikkei
14,808.50 + 193.46 + 1.32%

Chinas Shanghai
2,032.40 -21.53 -1.05%

Hongkong Hang Seng
21,345.22 -26.65 -0.12%

Australiens S & P / ASX 200
4,993.40 + 11.70 + 0.23%

[/ np_storybar]

Da die Weltwirtschaft immer noch darum kämpft, nachhaltige Traktion zu finden, ist es nicht verwunderlich, dass die Zentralbanker in Kanada und anderswo sindnehmen eine Pause, um nachzudenken und über ihre nächsten geldpolitischen Schritte nachzudenkenFinancial Post’s Gordon Isfeld. Some — such as the Bank of Canada’s newly installed governor Stephen Poloz — are looking for signs that growth will soon be on a solid ground, clearing a path to finally begin raising interest rates again. Still others, including Mark Carney — until last month, Canada’s top central banker and now the Bank of England chief — are pondering whether and when more stimulus spending is needed to pump up the economy. Or, in the case of U.S. Fed chairman Ben Bernanke, when to begin turning off those asset purchases. On Wednesday, all three central bankers addressed their concerns in one fashion or another. “None are entirely thrilled with the pace of economic growth, but all are hopeful that things will get better,” said Avery Shenfeld, chief economist at CIBC World Markets. “It’s a reasonable bet that the global economy will heal and help all three [countries] next year, but it’s not a sure thing.”

verbunden: Poloz signalisiert, dass die Zinsen für einige Zeit niedrig bleiben - Finanzposten

Top-4-Risiken für die Wirtschaft laut der Bank of Canada - Finanzposten

Lesen Sie die offizielle Grundsatzerklärung der Bank of Canada - Finanzposten

Wird Bernankes Nachfolger am Rentenmarkt eine Rolle spielen?

Bill Hubert, Chefvolkswirt bei Markets.com, spricht mit Guy Johnson über die hinter den Kulissen stattfindenden Schritte, um Ben Bernanke als Vorsitzenden der Federal Reserve zu ersetzen, wenn er sich entschließt, zurückzutreten und welche Auswirkungen dies auf den Anleihenmarkt haben könnte. Sehen Sie sich das folgende Segment an.

Warum Tim Hortons in Amerika nicht punkten kann

Tim Hortons 'Unvermögen, sich mit den Verbrauchern in den USA zu arrangieren, wo der kanadische Charme der Kaffee- und Doughnut-Kette in einem überfüllten Fast-Food-Markt wenig bedeutet was zu wachsenden Unruhen unter seinen Aktionären führte. Aktivistische Investoren sagen, die $ 664 Millionen US-Expansion in den letzten zehn Jahren sei eine Verschwendung gewesen. Auf dem Spiel steht möglicherweise der erzwungene Rückzug aus einem Markt, der dem in Oakville, Ontario ansässigen Unternehmen ein potenzielles Wachstum verspricht, wenn es zu Hause gesättigt wird. "Sie treffen den Punkt, an dem sie nicht mehr Geschäfte in Kanada eröffnen können", sagte Jim Danahy, CEO von Customer LAB, einem in Toronto ansässigen Einzelhandelsberatungsunternehmen, in einem Interview. "Sie wissen, dass langfristiges Wachstum aus den USA kommen muss." Tim Hortons wurde kürzlich von den Aktivisten Highfields Capital Management LP aus Boston und Scout Capital Management LLC aus New York kritisiert, die 4% und 5 halten % der Aktien der Gesellschaft. Beide Investmentfirmen drängten das Unternehmen, die US-Expansion zurückzufahren und stattdessen Kapital für Aktienrückkäufe zu verwenden.

verbunden: Hedge Fonds drängt Tim Hortons zur Optimierung der Kapitalstruktur - Reuters

RBC- und TD-Aktien sind fast auf Rekordhöhen

Anteile Die Royal Bank of Canada und die Toronto-Dominion Bank nähern sich Rekordhöhenund hob einen Index der größten Kreditgeber des Landes auf. Die Royal Bank, Kanadas größter Kreditgeber nach Vermögenswerten, stieg 1.3% auf 64.60 bei 11: 34 in Toronto, der höchste Intraday-Preis seit Feb. 25. Ein Schluss auf diesem Niveau wäre ein Rekordhoch, nachdem Aktiensplits berücksichtigt wurden, was den früheren Höchststand von $ 64.49 am Feb. 20 nach den von Bloomberg gesammelten Daten übertraf. Toronto-Dominion, die zweitgrößte Bank, erhöhte 1.5% auf $ 87.42, die höchste Intraday-Rate seit fast zwei Jahren. Der vorherige Rekordschlusskurs des in Toronto ansässigen Kreditgebers war $ 86.40 im März 30, 2011. Kanadische Banken steigen, da der Wohnungsmarkt der USA Prognosen einer starken Verlangsamung trotzt. Die kanadischen Verkäufe bestehender Eigenheime stiegen im Juni um 3.3% und entsprachen damit fast dem Gewinn des Vormonats, der laut Angaben der Canadian Real Estate Association der schnellste seit über zwei Jahren war.

verbunden: Die Verlangsamung des Wohnungsmarkts macht Kanadas Banken attraktiver - Bloomberg

Windows Phones rauchen Blackberrys?

Es scheint einen neuen Gewinner im Rennen um den dritten Platz im Mobile Platform War zu geben. Googles Android- und Apples iOS-Betriebssysteme sind immer noch an der Spitze, aber jetzt sieht es so aus, als ob mehr Kunden auf die Windows Phone-Plattform als Alternative zu BlackBerry setzen würden. BlackBerry hat Anfang dieses Jahres sein neues mobiles Betriebssystem, BlackBerry 10, veröffentlicht, aber der Umsatz war bisher enttäuschend. Tatsächlich hat BlackBerry im vergangenen Quartal nur 2.7 Millionen BlackBerry 10-Geräte ausgeliefert. Unterdessen sagt Nokia, es habe 7.4 Millionen seiner Lumia-Smartphones ausgeliefert, auf denen das Windows Phone-Betriebssystem von Microsoft läuft. Diese Zahl war niedriger als die Analysten erwartet hatten, aber immer noch höher als das, was BlackBerry im letzten Quartal geschafft hatte.

verbunden: BlackBerry Z10 Preise in den USA als Anzeichen für schwache Verkaufszahlen gekürzt, Bericht sagt - Finanzposten

Slight jump in profit for takeover target Shoppers

Shoppers Drug Mart bekam einen kräftigen Schub von seinem Beauty- und Food-Geschäft Im zweiten Quartal - Kategorien, in denen Führungskräfte weitere Gewinne erzielen wollen, wenn der Drogerie-Händler sich in seine Muttergesellschaft eingliedert, berichtet Loblaw Cos, die Holly Shaw von der Financial Post. Ltd. Die größte Apothekenkette des Landes sagte Nettogewinn 5.8% zu 73 ¢ Cent in der Periode bis Juni 13, oder $ 147-Millionen, verglichen mit 69 ¢ ($ 145-Millionen) im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Gewinne schlagen hinter Thomson Reuters zurück, was die Analystenerwartungen um einen Cent ansteigen lässt. Der Umsatz stieg um 3.3% auf $ 2.5-Milliarden, mit einem Umsatz von $ 1.2-Milliarden in seiner Apotheke und $ 1.3-Milliarden in seinen Nicht-Medikamentenverkäufen. Same-Store-Verkäufe, ein wichtiges Maß für den Einzelhandel Gesundheit Berechnung Volumen in Outlets für mehr als ein Jahr geöffnet, stieg 1.3% in der Apotheke und 2.6% in der Front des Ladens.

verbunden: Loblaw-Shopper befassen sich nicht nur mit dem Anstieg der Verbraucheraktien - Finanzposten

Ein Rumpf der Verwirrung

It wasn’t the rollout they were hoping for or planning on. Indeed, changes underway at WestJet Airlines Ltd. to introduce premium economy seats and fare bundles haben einige Wachstumsschmerzen geschaffen, da die in Calgary ansässige Fluggesellschaft sich an einer Einheitsfluglinie vorbei entwickelt, berichtet der Finanzposten‘s Scott Deveau. Senior management acknowledged in a memo to staff obtained by the Finanzposten that the roll out of its new offerings has been rougher than they had hoped. The new class of seating, or its so-called Plus product, gives passengers added legroom in the first three rows of the plane and offers other amenities, like a second checked bag and priority boarding, for a fee. But its soft launch in recent months has also created some tension between WestJet’s front-line workers and its customers. “We underestimated the impact that the complexity and magnitude of this change would have on both WestJetters and our guests,” acknowledged Bob Cummings, WestJet executive vice-president of sales, marketing and guest experience, in an email to WestJetters dated July 8.

verbunden: WestJet versucht, die Kosten als "Polster" über Air Canada zu senken - Finanzposten

Verbraucheraktien auf einer Träne

Die geplante Übernahme von Shoppers Drug Mart durch die Loblaw Cos Ltd. hat in dieser Woche eine Belastung für kanadische Verbraucheraktien, aber den Blockbuster $ 12.4-Milliarden-Deal, ausgelöst ist nicht die einzige Sache, die die Aktienrendite des Sektors in letzter Zeit stützt, berichtet der Finanzposten‘s David Pett. A combination of catalysts including M&A and corporate restructuring as well as real estate spinoffs and shareholder activism have turned the country’s largest publicly-traded retailers from an afterthought into one of the hottest plays around. “It’s become a really interesting space that has done remarkably well for a while now,” said Mary Anne Wiley, head of iShares Canada. “If the Canadian economy improves, the sector may benefit even further and continue to perform nicely.” Since the beginning of the year, the S&P/TSX Capped Consumer Staples Index has risen 21%, far outperforming the broader S&P/TSX Composite benchmark, which is up just 1%. The staples group also rose 20.8% and 4.8% in 2012 and 2011, respectively, versus the broader index’s 1.8% gain and 11% loss during the same time periods.

verbunden: Bekleidungsketten könnten Hitze von $ 12.4-Milliarden-Deal spüren - Finanzposten

Was steckt in Jean Coutus Brieftasche?

Nach dem Blockbuster-Deal von Loblaw-Shoppers Drug Mart hat die Entscheidung der Jean Coutu Group Inc., den verbleibenden Anteil von 7.2% an der Rite-Aid Corp. wirft mehr Fragen darüber auf, was die in Quebec ansässige Drogeriekette für ihre wachsende Bargeldposition geplant hatschreibt der Finanzposten‘s Jonathan Ratner. The company has filed with regulators to sell 65.4 million Rite-Aid shares. Following the sale, Jean Coutu will have fully divested its 28% position in the U.S. drugstore operator over the past two years. It sold more than 40 million Rite Aid shares in June. With the transaction expected to raise $183-million in gross proceeds, Barclays analyst Jim Durran estimates that Jean Coutu will have about $475-million in net cash. The company has no debt on its balance sheet. “Jean Coutu’s management has been open about their desire to participate in industry consolidation to improve profitability eroded by government drug reforms,” the analyst said in a research note. “Given the size of the cash balance and the speed at which Jean Coutu has built up the balance sheet, we believe this Rite-Aid sale and the preceding one have increased the possibility that Jean Coutu could be preparing to make an acquisition.”

verbunden: Loblaw's $ 12.4-Milliarden Shoppers Deal zeigt, dass Lebensmittelhändler hungrig nach Apothekengeschäften sind - Finanzposten

Eine umstrittene Pipeline unter einem anderen Namen

A Canadian company’s plan to build an oil pipeline that will stretch for hundreds of kilometres through the U.S. Midwest, including through many sensitive waterways, is quietly on the fast-track to approval — nur nicht der, an den du denkst. As the Keystone XL pipeline remains mired in the national debate over environmental safety and climate change, another company, Enbridge Inc. of Calgary is hoping to begin construction early next month on a 965-kilometre pipeline that would carry oil from Flanagan, Ill., 160 kilometres southwest of Chicago, to the company’s terminal in Cushing, Okla. From there the company could move it through existing pipeline to Gulf Coast refineries. The company is seeking an expedited permit review by the U.S. Army Corps of Engineers for its Flanagan South pipeline, which would run parallel to another Enbridge route already in place. Unlike the Keystone project, which crosses an international border and requires State Department approval, the proposed pipeline has attracted little public attention — including among property owners living near the planned route.

verbunden: Was ist Keystone XL? Die Hälfte der Amerikaner hat noch nie von dem Pipeline-Projekt gehört - Finanzposten

Kanadische Banken sind "wirklich billig"

No, not in that way. Canadian bank valuations have plunged in the past four years amid a slowdown in the housing market, making the country’s lenders including Toronto-Dominion Bank and Bank of Nova Scotia more attractive to investors. Bank stock values closely track resale home prices, which rose at the slowest pace in almost four years last month. As a result, Canadian lenders are trading at about 11 times earnings, down from almost 19 in September 2009. “We think the banks are really cheap,” David Baskin, president of Baskin Financial Services, whose Toronto-based firm oversees about $500 million including bank shares. “People will become more comfortable with the Canadian housing market again and they’ll recognize that these fears were overblown.” Bank stock valuations have been a leading indicator to the changing pace of resale home prices since 2009, Bloomberg data show. The ratio of stock price to earnings for Canada’s eight-largest lenders soared in February 2009, about three months ahead of a surge in the growth of home prices, according to Bloomberg data. Bank stocks were most expensive at the end of September 2009, while home prices peaked in May 2010.

verbunden: David Rosenberg sagt, dass alles auf der kanadischen Homefront gut geht - Finanzposten

Danke fürs Lesen. Wir aktualisieren diese Zusammenfassung während des gesamten Arbeitstages. Bitte überprüfen Sie die neuesten Nachrichten erneut. Registrieren Sie sich für unsere Kurzzusammenfassung per E-Mail, um die Nachrichten direkt in Ihren Posteingang zu bekommen. Sie können auch folgen Finanzposten on Twitter und Facebook.

Verwandte Artikel

GTranslate Your license is inactive or expired, please subscribe again!