Dorel drängt mit polnischem Einkauf ins Zentrum von Mitteleuropa


MONTREAL - Der kanadische Fahrrad- und Babyartikelhersteller Dorel Industries Inc. geht mit dem Kauf eines Kinderproduktvertriebs und -verkäufers in Polen weiter in den Einzelhandel. Die Wirtschaft des Landes hat sich nach dem Fall des Kommunismus erholt und ist zu einer der klügsten Europas geworden, und es könnte die steile Verlangsamung vermeiden, die den Rest des Kontinents bedroht.

Dorel sagte am Donnerstag, dass es Poltrade gekauft hat, ein Unternehmen mit Sitz im südpolnischen Kattowitz, das seine Produkte seit 15 Jahren im Land vertreibt. Ein Kaufpreis wurde nicht angegeben.

Poltrade nimmt eine führende Position auf dem polnischen Markt für Autositzsicherheit ein und betreibt drei Einzelhandelsgeschäfte. Das Unternehmen erwartet in diesem Jahr einen Umsatz von etwa 7.5-Millionen Euro ($ 9.8-Millionen). Mit dem Kauf drängt Dorel international in wachsende Märkte, um die Schwäche seiner Babyprodukte in Nordamerika auszugleichen. Und es steigert auch seine Präsenz im Einzelhandel.

Letzten Monat schloss Dorel einen Vertrag zum Kauf einer Mehrheitsbeteiligung an Silfa, einer Gruppe von Unternehmen, die Südamerikas beliebteste Baby-Produktmarke besitzt. Diese Transaktion, die eine Beteiligung an der Baby Infanti-Kette von 52-Fachgeschäften beinhaltet, führte das Unternehmen in den Einzelhandel ein. Bis Dezember hatte es nur Produkte hergestellt.

"[Dieser neue Deal] ist ein weiteres konkretes Beispiel für unsere Strategie, in Märkten außerhalb Nordamerikas zu wachsen", sagte der Präsident der Dorel Juvenile Group, Hani Basile, in einer Erklärung. "Angesichts der Möglichkeiten, die wir in dieser Region sehen, wird die Integration mit Dorel dem polnischen Team zusätzliche Möglichkeiten bieten, die Marktdurchdringung in diesem Schlüsselmarkt in Mitteleuropa zu erhöhen."

Poltrade wurde in 1991 gegründet, im selben Jahr, in dem die polnische Wirtschaft zuletzt kontrahiert wurde.

Das Land ist das einzige EU-Land, das in den vergangenen 20-Jahren eine Rezession vermieden hat. Die Trendlinie könnte sich in 2012 fortsetzen, da der Rest des Kontinents in einen von der Staatsschuldenkrise unterbrochenen Abschwung abrutscht.

Jacek Rostowski, Polens Finanzminister, sagte dem Magazin Newsweek in einer in dieser Woche veröffentlichten Geschichte, dass die polnische Wirtschaft mit einer Rate von 3% zu 4% wachsen kann, auch wenn die Eurozone ein "verlorenes Jahrzehnt" Nullwachstums hat, solange der Währungsblock fällt nicht auseinander.

Die Verträge der Europäischen Union müssen geändert werden, damit die Europäische Zentralbank Anleihen von fiskalisch verantwortlichen EU-Mitgliedern kaufen kann, die aufgrund der Finanzmarktkrise nicht in der Lage sind, Schulden zu finanzieren, sagte Rotowski.

"Die Wahrheit über diese Krise ist, dass Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland bei 3% Renditen alle solvent sind, während keines von ihnen - nicht einmal Deutschland - bei 8% solvent ist", zitierte Newsweek den Finanzminister.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat Polen sein BIP pro Kopf in laufenden Dollar mehr als verdreifacht - von 5,612 bis 18,800 von 2010. Die Exporteure des Landes gewinnen Marktanteile, teilweise aufgrund der Kontrolle der Arbeitskosten.

Die in Montreal beheimatete Dorel stellt unter anderem Babyprodukte mit den Namen Maxi-Cosi und Safety 1st her. Im November wurde im dritten Quartal ein Nettogewinn von 23.1-Millionen US-Dollar oder 71 ¢ je Aktie ausgewiesen, was einem Rückgang von 24.5% gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht, da die Nachfrage nach Babyartikeln in den USA nachlässt.

Dorel Aktien fielen 0.5% zu $ ​​25.50 am frühen Nachmittag Handelstag an der Toronto Stock Exchange, 26% von ihrem 52-Wochenhoch.

Verwandte Artikel