Nota bene: Falsch und irreführend bei Wetterkatastrophen


From Roger Pielke Jr., in comments Thursday before the U.S. Senate Committee on Environment and Public Works. Mr. Pielke is professor of environmental studies at the University of Colorado.

Es ist irreführend und einfach falsch, zu behaupten, dass Katastrophen, die mit Hurrikanen, Tornados, Überschwemmungen oder Dürreperioden verbunden sind, in den USA oder weltweit zu klimatischen Zeitpunkten zugenommen haben.

Es ist außerdem falsch, die steigenden Kosten von Katastrophen mit dem Ausstoß von Treibhausgasen in Verbindung zu bringen.

Weltweit sind die witterungsbedingten Verluste ($) seit dem 1990-Anteil am BIP nicht angestiegen (sie sind tatsächlich um etwa 25% zurückgegangen) und die versicherten Katastrophenverluste sind seit 1960 nicht mehr im Verhältnis zum BIP gestiegen.

Hurrikane haben in den USA seit mindestens 1900 in Häufigkeit, Intensität oder normalisierten Schaden nicht zugenommen. Dasselbe gilt für tropische Wirbelstürme seit mindestens 1970 (wenn Daten eine globale Perspektive erlauben).

Floods haben in den USA seit mindestens 1950 in Häufigkeit oder Intensität nicht zugenommen. Die Überschwemmungsverluste als Prozentsatz des US-BIP sind seit 75 um etwa 1940% gesunken.

Tornados haben seit 1950 keine Häufigkeit, Intensität oder normalisierten Schaden zugenommen, und es gibt Hinweise darauf, dass sie tatsächlich abgenommen haben.

Drought has for the most part, become shorter, less frequent, and cover a smaller portion of the U. S. over the last century. Globally, there has been little change in drought over the past 60 years.

The absolute costs of disasters will increase significantly in coming years due to greater wealth and populations in locations exposed to extremes. Consequent, disasters will increase significantly in coming years due to greater wealth and populations in locations exposed to extremes. Consequent, disasters will continue to be an important focus of policy, irrespective of the exact future course of climate change.

Da das Klimaproblem so stark politisiert ist, müssen mehrere Aussagen über die oben genannten hinaus hinzugefügt werden.

Humans influence the climate system in profound ways, including through the emission of carbon dioxide via the combustion of fossil fuels.

Forscher haben einen menschlichen Einfluss in anderen Maßen von Klimaextremen entdeckt und (in einigen Fällen) auch über die in diesem Bericht besprochenen hinaus, einschließlich der Oberflächentemperatur und des Niederschlags, zurückgeführt.

Die Unfähigkeit, Veränderungen bei Hurrikans, Überschwemmungen, Tornados und Dürre zu erkennen und zuzuordnen, bedeutet nicht, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel nicht real oder besorgniserregend ist.

Es bedeutet jedoch, dass einige Aktivisten, Politiker, Journalisten, Vertreter von Unternehmen und Regierungsbehörden und sogar Wissenschaftler, die es besser wissen sollten, Behauptungen gemacht haben, die auf der Grundlage von Beweisen und Forschung nicht gestützt werden können.

Solche falschen Behauptungen könnten die Glaubwürdigkeit von Argumenten für Maßnahmen gegen den Klimawandel untergraben, und in dem Maße, in dem solche falschen Behauptungen diejenigen verwirren, die Entscheidungen in Bezug auf Extremereignisse treffen, könnten sie zu einer schlechten Entscheidungsfindung führen.

Eine beträchtliche Anzahl von Forschungsprojekten, bei denen verschiedene Extreme als direkte Folge der menschlichen Kohlendioxidemissionen in Zukunft häufiger und / oder intensiver werden können. Unsere und andere Forschungen legen nahe, dass es unter der Annahme, dass diese Projektionen richtig sind, viele Jahrzehnte dauern wird, vielleicht sogar noch länger, bis das Signal des vom Menschen verursachten Klimawandels in der Statistik der Wirbelstürme (und in dem Ausmaß der statistischen) nachgewiesen werden kann Eigenschaften sind ähnlich, in Fluten, Tornados, Dürre).

Lesen Sie hier die vollständige Version des Zeugnisses

Verwandte Artikel

GTranslate Your license is inactive or expired, please subscribe again!