TSX steigt, Loonie sinkt, während BoC die Zinsen in Ruhe lässt, beruhigt Bernanke den Stimulus


Der Torontoer Aktienmarkt war am Mittwoch höher mit dem Fokus auf Zentralbanken, da die Bank of Canada ihren Leitzins unverändert ließ und der Vorsitzende der Federal Reserve sich auf die Konjunkturbelebung beruhigte.

Der S & P / TSX-Composite-Index hat 81.1-Punkte auf 12,597.99 erhöht.

Der kanadische Dollar verlor 0.37 um einen Cent auf 96.1 Cent US, da die Bank of Canada ihren Leitzins unverändert bei einem Prozent beließ und anzeigte, dass es keine Eile ist, die Zinsen zu erhöhen.

Die US-Indizes waren positiv, nachdem der Vorsitzende der Federal Reserve, Ben Bernanke, geäußert hatte, dass die Fed im späteren Jahresverlauf das Tempo eines wichtigen Konjunkturpakets verlangsamen könnte, wenn sich die Wirtschaft erhöhe. Aber Bernanke warnte, dass die Fed einen substanziellen Fortschritt auf dem Arbeitsmarkt sehen will, bevor sie ihre monatlichen 85-Milliarden-Anleihekäufe zurückschraubt.

Der Dow Jones Industrial gewann 48.49-Punkte zu 15,500.34, der Nasdaq stieg 16.87-Punkte zu 3,615.37 und der S & P 500-Index gewann 8.37-Punkte zu 1,684.63.

Bernanke sagte auch in einer Zeugenaussage vor einem Kongressausschuss, dass der Zeitplan der Fed für die Reduzierung ihrer Anleihekäufe nicht auf einem "voreingestellten Kurs" liegt. Er sagte auch, dass die Fed den Betrag basierend auf der Leistung der Wirtschaft erhöhen oder verringern könnte.

"Alles in allem war dies für Gentle Ben eine weitere Gelegenheit, die Nerven des Rentenmarktes zu beruhigen und scheint in diese Richtung zu gehen", sagte Avery Shenfeld, Chief Economist von CIBC World Markets.

Die Märkte erlebten Wochen der Volatilität, nachdem Bernanke Ende Mai zum ersten Mal erwähnt hatte, dass die Fed ihre Anleihenkäufe reduzieren könnte, was die Zinsen niedrig gehalten und eine Rally an den Aktienmärkten im Laufe dieses Jahres ausgelöst und bis Mitte nächsten Jahres beendet hat .

Die Aktien stürzten zu dieser Zeit, obwohl Bernankes Kommentare im allgemeinen mit dem übereinstimmten, was Ökonomen erwartet hatten. Die Anleger fürchteten, Bernankes Äußerungen bedeuteten, dass die Fed bereit sei, die Zinsen früher und schneller steigen zu lassen, als sie erwartet hatten.

Seitdem hat die Fed versucht, ihre Nerven zu beruhigen, indem sie betonte, dass die Fed ihren Stimulus nicht zurückziehen werde, wenn nicht klar sei, dass sich die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt so stark verbesserten, wie die Fed prognostiziert hatte.

Es gab auch wichtige US-Ergebnisberichte zu verdauen. Die Bank of America erzielte im Berichtsquartal einen 3.6- oder 32-Cent-Anteil nach Zahlungen an Vorzugsaktionäre, ein Anstieg um 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Ergebnisse lagen um sieben Cent über den Analystenprognosen, und die Aktien stiegen um 14-Cent auf $ 14.06.
Der Gesamtumsatz betrug $ 22.9 Milliarden, nachdem die Einmalaufwendungen um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgefahren wurden und besser als die von Analysten von FactSet erwarteten $ 22.8 Milliarden.

Nachdem die Märkte am Dienstag geschlossen hatten, sagte Yahoo Inc., dass es in den drei Monaten bis Juni $ 331 Millionen oder 30 Cent pro Aktie verdient hat. Dies im Vergleich zu einem Nettogewinn von $ 227 Millionen oder 18 Cent pro Aktie, zur gleichen Zeit im letzten Jahr. Ex-Artikel, Gewinne waren 35 Cents pro Aktie, ein Nickel über dem Durchschnitt Schätzung von Analysten von FactSet befragt und seine Aktien gewann $ 1.22 zu US $ 28.10.

An der wirtschaftlichen Front begannen US-Baumeister im Juni mit weniger Wohnungen und Wohnungen. Die Verlangsamung war jedoch nicht genug, um darauf hinzuweisen, dass die Erholung des Immobilienmarktes stockt.

Die Entwickler begannen im Juni mit dem Bau einer saisonbereinigten Jahresrate von 836,000-Häusern, was fast 10 Prozent unter der Gesamtzahl von 928,000 im Mai lag, die höher revidiert wurde.

Trotz des Rückgangs im Juni, der sich hauptsächlich auf Wohnungen konzentrierte, begannen die Bauarbeiter im Juni mit dem Bau von mehr 10-Wohnungen als im Vorjahr. Genehmigungen sind 16 Prozent höher als vor einem Jahr.

Alle TSX-Segmente waren positiv und der Basismetallsektor lag um ein Prozent höher, da der Kupferpreis im September an der Nymex um drei Cent auf 3.16 pro Pfund fiel. Erste Quantum Minerals (TSX: FM) erweiterten 24-Cents auf C $ 16.02.

Die Industriegruppe stieg ebenfalls um ein Prozent, als die kanadische Staatsbahn (TSX: CNR) $ 1.38 zu $ ​​105.61 gewann.

Der Goldsektor war um 0.9 Prozent voraus, da der Goldbarren im August $ 4.50 zu USD 1,294.90 pro Unze gewann. Barrick Gold (TSX: ABX) gewann 24-Cents zu C $ 16.86.

Finanzwerte stiegen 0.6 Prozent mit der Bank von Montreal (TSX: BMO) vor 49 Cent zu $ ​​63.62.

Tech-Aktien hob auch die TSX als BlackBerry (TSX: BB) von 10 Cent auf $ 9.59 verbessert.

Der Energiesektor stieg um 0.43 Prozent, während der Rohölkontrakt auf der New York Mercantile Exchange um vier Cent auf 106.04 pro Barrel stieg. Canadian Natural Resources (TSX: CNQ) lag 40-Cent vor C $ 33.33.

In anderen Unternehmensnachrichten hat der Betreiber von Kinospielen, Cineplex Inc. (TSX: CGX), ein bedingtes Angebot zum Kauf von EK3 Technologies Inc., einem Privatunternehmen mit Sitz in London, Ontario, abgegeben, das digitale Einzelhändler für große Einzelhändler und Finanzgeschäfte bereitstellt Institutionen. Cineplex sagt, dass es etwa $ 40 Millionen im Voraus zahlen würde plus das Potenzial für leistungsbezogene Zahlungen, die die Summe auf $ 78 Millionen drücken könnten. Cineplex gewann 45-Cent zu $ ​​38.16.

Jovian Capital Corp. (TSX: JOV) gab am Dienstag bekannt, dass es eine Übernahmevereinbarung mit Industrial Alliance Insurance und Financial Services Inc. abgeschlossen hat. Jovian sagte, die Lebens- und Krankenversicherung habe zugestimmt, $ 10.23 in bar oder einen 0.2386-Teil von Industrial Alliance zu zahlen Stammaktie für alle ausgegebenen und ausstehenden Aktien des in Toronto ansässigen Vermögensverwalters. Jovian Aktien stiegen $ 3.09 oder 43.83 Prozent zu $ ​​10.14.

Die europäischen Börsen waren positiv, der Londoner FTSE 100 Index stieg um 0.45 Prozent, während der Frankfurter DAX und der Pariser CAC 40 um 0.6 Prozent kletterten.

Verwandte Artikel

GTranslate Your license is inactive or expired, please subscribe again!